Tipps für Bergsportler

Gesund bleiben beim Gipfelstürmen

Wandern ist gesund

Wandern ist die älteste sportliche Bewegungsform und eine der gesündesten zugleich. Mäßig aber regelmäßig ist der Bergsport für Körper und Geist ein wahres Gesundheitselixier, ein perfektes Ventil, um Alltagsstress abzubauen und Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Wer sich regelmäßig in den Bergen bewegt, ist auch weniger anfällig für Infektionskrankheiten wie Schnupfen und grippale Infekte.

Doch Vorsicht ist geboten, denn zu viel Sport kann den sogenannten Open-Window-Effekt begünstigen und krank machen.

Höhe belastet die Schleimhäute

Der Open-Window-Effekt lässt sich unabhängig von der ausgeübten Sportart, vor allem aber bei Extrem-Sportlern, beobachten.

Hochtouren und Expeditionen zählen zum Beispiel dazu: Während einer Expedition unterliegen die Teilnehmer großen physischen und psychischen Dauerbelastungen, welche die immunologische Abwehrfunktion erheblich schwächen können. Die kalte Luft trocknet die Schleimhaut von Nase, Rachen und Bronchien aus. Dadurch wird der Abtransport von Kleinstpartikeln und Bakterien erschwert. Die Folge ist eine extrem hohe Krankheitsanfälligkeit der oberen Atemwege.

Belastung des Immunsystems

Eine Studie an einer Gruppe von Bergsteigern, denen während und nach der Tour Blut entnommen wurde, zeigte, dass während der Belastung zunächst eine Aktivierung des Immunsystems stattfand, darauf aber die Zellaktivierungsparameter absanken, so dass sogar eine erhöhte Infektanfälligkeit bestand. Diese Phase hält in der Regel zwischen drei und 72 Stunden an.

Bergsteiger steht auf dem Gipfel

Das bringt unser Immunsystem auf Hochtouren:

 
  • Ausreichend Schlaf und Erholung
  • Ausgewogene Ernährung
  • Häufiges Trinken gegen Flüssigkeitsverlust
  • Vernüftige Akklimatisierung
  • Pflanzliche und homöopathische Immunmodulatoren, z. B. metavirulent®

Informationen zum Thema Immunsystem beim Bergsteigen:

Download
Flyer_OpenWindow_Berg_0914.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Auf dem Thron der „Göttin in Türkis“

Die Cho-Oyu-Expedition mit metavirulent®

Besonders für Gipfelstürmer dürfte das Gespräch mit Bergführer Uli Meyer über die Expedition zum Cho-Oyu interessant sein. Der im Grenzgebiet zwischen Tibet und Nepal liegende „Achttausender” befindet sich im zentralen Himalaya-Gebirge, zwanzig Kilometer westlich vom Mount Everest.

 

Laut Expeditionsexperte Meyer setzt die Besteigung eines solchen Berges eine entsprechende Höhenakklimatisation und vor allem die körperliche Leistungsfähigkeit sowie Gesundheit der Teilnehmer voraus. 

 

Unser metavirulent® war von Anfang bis Ende dabei.

Interview mit Bergführer Uli Meyer:

Download
miD08_0811.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Pflichttext

metavirulent® Mischung. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: grippale Infekte. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. metavirulent® Mischung enthält 37 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. meta Fackler Arzneimittel GmbH, Philipp-Reis-Str. 3, D-31832 Springe. (01/15)


So erreichen Sie uns

meta Fackler Arzneimittel GmbH

Philipp-Reis-Straße 3

31832 Springe

Telefon: 05041 9440-0

Telefax: 05041 9440-49

Zum Kontaktformular >>

Social Media

>> Besuchen Sie uns auf Facebook und werden Sie Fan von metavirulent! << 

Klimaschutz

>> Unser Energiebedarf wird aus regenerativen Quellen (Ökostrom: Wind- und Wasserkraft, Solarenergie und Biomasse) gedeckt. <<